Mit einem Leichtathletik Stipendium in die USA

Akademisch und sportlich neue Bestmarken setzen - Track und Field Stipendien in USA! 

In den USA existiert das typische Ligensystem, wie wir es aus Deutschland kennen, nicht, denn das amerikanische Sportsystem besteht nur aus der College Liga und der nächsthöheren Profiliga. Für viele Collegesportler kann somit die Performance in der NCAA College Liga Sprungbrett in die Profiliga bzw. der Einstieg in die Profikarriere sein.

Da es keine traditionellen Vereine gibt, ist der Spielbetrieb in Divisionen aufgeteilt. Es wird dabei zwischen NCAA Division I, II und III sowie der NAIA unterschieden. Die Zuordnung der Colleges zu den Divisionen ergibt sich u.a. aus der Anzahl der Sportteams, dem Budget der Universität und der Größe des Athletic Department.

Meist sind Leichtathletikgelände bzw. die Halle und die Krafträume in den Campus integriert, so dass die Athleten auf dem kürzesten Weg zu den Trainingseinheiten gelangen und sich dort bestens auf die lange Saison vorbereiten können. Der außergewöhnliche Team-Spirit, der in den Leichtathletikmannschaften herrscht, hilft dabei, die kräftezehrende Saison mit den wöchentlichen Wettkämpfen gut zu überstehen.

Die Vielzahl an nationalen sowie internationalen Talenten trägt nicht nur zu der hohen Leistungsdichte im Team und in den Wettkämpfen bei, sondern sorgt auch dafür, dass das Training durch neue Ideen und Einflüsse geprägt wird.

Championship Tournament

Die Leichtathletiksaison der NCAA beginnt im Januar und endet im Mai mit den National Championships, die teilweise sogar bis in den Juni übergehen.

Der Wettkampfzeitraum gliedert sich in die Outdoor- und in die Indoorsaison auf. Im Januar und Februar können sich die Athleten in der Halle gegeneinander messen, um dort den National Indoor Champion zu ermitteln. Die Freiluftsaison findet schwerpunktmäßig im April und Mai statt und läutet mit den nationalen Meisterschaften das Ende der Saison ein.

Being a College Track & Field Athlete means...



 

Vorbereitung:

Im Winter findet die lange Vorbereitungszeit mit gelegentlichen Hallenwettkämpfen statt, wobei der Start der Vorbereitung je nach College variieren kann. Neben den Trainingseinheiten in der Leichtathletikhalle wird im Kraftraum an den Komponenten Kraft und Ausdauer gefeilt, denn die Saison wird Euch einiges abverlangen.
 
Da die Leichtathletiksaison in den USA im Mai bzw. Anfang Juni endet, bietet sich den Leichtathleten die Möglichkeit ab Juni an Wettkämpfen in Deutschland teilzunehmen, um weiterhin Wettkampferfahrungen zu sammeln und Ihre Leistungen zu verbessern.


Leichtathletik Scholarship in den USA – The reasons why


1) Vereinbarkeit von Sport und Studium

Der Grund für viele Sportler eine akademische Ausbildung in den USA anzustreben, ist die perfekte Verknüpfung von Sport und Studium. Die einzigartigen Strukturen des amerikanischen Bildungssystems ermöglichen es Dir Leichtathletik weiterhin auf einem hohen Niveau zu verfolgen und dabei Deine akademische Laufbahn nicht aus den Augen zu verlieren.
Der internationale Bildungsweg verleiht nicht nur Deiner akademischen Ausbildung neue Impulse, sondern wird Dich auch in sportlicher Hinsicht vorantreiben. Die tollen Trainingsbedingungen, das professionelle Umfeld und die hohe Leistungsdichte an Top- Athleten werden Dich sportlich auf ein neues Level heben.

In Amerika zu studieren ist sehr kostenintensiv und nicht für Jeden finanzierbar. Daher gibt es die Möglichkeit sich den Studienaufenthalt durch ein Stipendium abzusichern. Die Trainer haben jährlich ein bestimmtes Budget zur Verfügung, dass sie dazu nutzen, Ihre Athleten in finanzieller Form zu unterstützen. Die Stipendien dienen zur Deckung der Studiengebühren und der Lebenshaltungskosten.


2) Bedeutung von Fremdsprachenkenntnissen 

Die Wichtigkeit von Fremdsprachenkenntnissen ist heutzutage nicht von mehr von der Hand zu weisen. „My english is under all pig“, wird keiner mehr sagen, der die Vorzüge eines Studiums in Amerika genossen hat.

Deine Englischkenntnisse werden sich innerhalb kürzester Zeit, dank der täglichen Interaktion mit Trainern, Dozenten und Freunden, perfektionieren. Für Deine berufliche Zukunft bist Du somit bestens ausgestattet, denn angesichts der zunehmenden Globalisierung in fast allen Geschäftsfeldern sind sprachkompetente Mitarbeiter für Unternehmen unerlässlich. Außerdem stärkt das Beherrschen einer zusätzlichen Sprache die Wettbewerbsfähigkeit gegenüber anderen Bewerbern.

 


3) Vorteile eines Sportstipendiums

Nicht nur die finanzielle Absicherung zählt zu den Vorteilen eines Sportstipendiums. Ein solches Stipendium kann allen Leichtathleten, die nicht als Kaderathlet vom deutschen Fördersystem profitieren, als Wegbereiter in der dualen Karriereplanung dienen.
 
Insgesamt vergeben ca. 1.200 amerikanische Universitäten jedes Jahr Leichtathletikstipendien zur finanziellen Abdeckung der Studiengebühren, Unterkunft und Verpflegung.

Je nach Geschlecht und Division variiert die Anzahl der Stipendien. Die Division I sowie Division II der Männer hält 12,6 Stipendien für die „Student-Athletes“ bereit. Bei den Frauen gibt es in der Division I 18 Scholarships zu verteilen, während die Division II ebenfalls 12,6 Stipendien zur Verfügung stellt. Die Leichtathletik Coaches der jeweiligen Universitäten der NAIA können sowohl die Athleten der Frauen- als auch der Männermannschaften mit 12 Stipendien ausstatten.
 
Als Bewerber für ein Leichtathletikstipendium ist es von Vorteil an den deutschen Meisterschaften teilgenommen zu haben. Es gibt hierbei keine allgemeine Norm für die einzelnen Disziplinen, da die Universitäten meist individuelle Anforderungskataloge für die jeweiligen Bereiche besitzen. Die Erfahrung zeigt, dass Leichtathleten der Wurfdisziplinen besonders gute Chancen haben ein Stipendium zu erhalten.
 
Unsere Aufgabe ist es, Deine persönlichen Wünsche und Bedürfnisse bestens mit dem sportlichen Anforderungsprofil der Universität abzustimmen und für Deine finanzielle Absicherung durch ein Stipendium zu sorgen.
Uns ist es wichtig, dass Du Dich an der Universität und in Deinem Team wohl fühlst.

 


4) Chancen auf eine Profikarriere

Ein Studium in den USA ist für Dich in zweierlei Hinsicht viel versprechend:
Auf der einen Seite kann sich die Tür zu einer möglichen Profikarriere für Dich öffnen, wenn Du das professionelle Umfeld und die optimalen Trainingsbedingungen der Universitäten sportlich für Dich nutzt und versuchst das Beste aus Dir herauszuholen.

Andererseits stellst Du durch Deine akademische Ausbildung sicher, dass Du jederzeit auch eine außersportliche Karriere starten kannst.
 
Auch Marion Jones und Maurice Green nahmen die Möglichkeit wahr als sogenannte „Student-Athletes“ ihre Zeit am College dafür zu nutzen, ihre sportlichen Fähigkeiten weiter auszubauen,um dann eine Karriere als professionelle Leichtathleten zu beginnen.
 
 

Was muss man alles für ein Leichtathletikstipendium in den USA mitbringen?

leicht

Hier geht's zum Vorraussetzungscheck Leichtathletik!