uniexperts Praktikant

Bilder: 
Hallo,

Mein Name ist Jan Porteset, ich bin 23 Jahre alt, komme aus Trier und mache zurzeit ein Praktikum bei uniexperts.
Meine ersten College-Tennis-Erfahrungen habe ich im Alter von 16 Jahren gemacht.

Aber erst im Januar 2015 war es dann endlich soweit und ich habe meine Reise nach Savannah Georgia an die Armstrong State University angetreten.
Jetzt bin ich nun schon 2 ½ Jahre dort als College Tennisspieler und wenn ich die Zeit Revue passieren lassen, kann ich nur sagen, dass der Schritt in die USA zu gehen der absolut richtige war.

Meine bisherige Zeit war unbeschreiblich! Man bereist die unterschiedlichsten Städte in den USA, sieht alle Arten von Sehenswürdigkeiten und erlebt noch vieles mehr. Solche Reisen macht man meistens mit dem Team in einer sehr familiären Atmosphäre. Durch das Zusammenwohnen, Trainieren und Reisen miteinander sind aus Teamkollegen echte Freunde fürs Leben geworden.
 
Was ich am meisten in dieser Zeit gelernt habe ist nach Englisch, die Tatsache, dass man als Tennisspieler normalerweise auf sich alleine gestellt ist und am College den Sport in einer Mannschaft ausübt, welches für mich am Anfang nicht sehr einfach war. Aber jetzt weiß ich, dass ich dadurch ein kompletterer und reiferer Mensch geworden bin.
Hallo,

Mein Name ist Jan Porteset, ich bin 23 Jahre alt, komme aus Trier und mache zurzeit ein Praktikum bei uniexperts.
Meine ersten College-Tennis-Erfahrungen habe ich im Alter von 16 Jahren gemacht.

Aber erst im Januar 2015 war es dann endlich soweit und ich habe meine Reise nach Savannah Georgia an die Armstrong State University angetreten.
Jetzt bin ich nun schon 2 ½ Jahre dort als College Tennisspieler und wenn ich die Zeit Revue passieren lassen, kann ich nur sagen, dass der Schritt in die USA zu gehen der absolut richtige war.

Meine bisherige Zeit war unbeschreiblich! Man bereist die unterschiedlichsten Städte in den USA, sieht alle Arten von Sehenswürdigkeiten und erlebt noch vieles mehr. Solche Reisen macht man meistens mit dem Team in einer sehr familiären Atmosphäre. Durch das Zusammenwohnen, Trainieren und Reisen miteinander sind aus Teamkollegen echte Freunde fürs Leben geworden.
 
Was ich am meisten in dieser Zeit gelernt habe ist nach Englisch, die Tatsache, dass man als Tennisspieler normalerweise auf sich alleine gestellt ist und am College den Sport in einer Mannschaft ausübt, welches für mich am Anfang nicht sehr einfach war. Aber jetzt weiß ich, dass ich dadurch ein kompletterer und reiferer Mensch geworden bin.