Interview mit Lennart Lonnemann

Bilder: 
uniexperts:  
Wie bist Du auf die Idee gekommen in den USA zu studieren? Wie hast Du von uniexperts erfahren?
Lennart:        
Ich habe einer Zeitschrift über ein Vorspielen gelesen, welches von uniexpert organisiert wurde und bin dann direkt zu einem Vorspielen gefahren und habe dort Sandy Franz getroffen, welcher mir viel erzählt und sehr geholfen hat.

uniexperts:  
Hast Du an einer College Tennis Sichtungstour teilgenommen? Wie hat es Dir gefallen, was hast Du erlebt, gelernt, mitgenommen?
Lennart:        
Ja habe ich, es war der Anfang meiner Reise. Bevor ich bei der Sichtungstour war hatte ich keinen wirklichen Plan was ich nach meinem Abitur machen möchte. Aber nach der Sichtungstour hatte ich ein Ziel und eine genaue Vorstellung von meinem nächsten Jahr um dieses Ziel zu erreichen.

uniexperts:  
Mit 15, was hattest Du gedacht, dass Du nach dem Abi tuen würdest. Wie haben sich Deine Pläne in den letzten Jahren verändert?
Lennart:       
Ich hatte ehrlich gesagt keinen Plan. Mit 18 dachte ich noch ich würde ein zum Bund gehen für 12 Jahre.

uniexperts:  
Was interessiert Dich am College Tennis? Was gefällt Dir am meisten?
Lennart:       
Es ist schwer College Tennis zu beschreiben, weil es einfach nichts Vergleichbares in Deutschland gibt. Du verbringst jeden Tag mit deinen Teamkollege und hast immer was zu tun und erlebst ständig neue Dinge. Du bist viel am Reisen mit deinem Team. Und die freien Wochenenden bringen auch immer eine gute Story. Du findest so viele neue Freunde von überall in der Welt, nicht nur deine Teamkollegen.

uniexperts:  
Wieviel Arbeit ist in die Anmeldung für Deine US Uni reingeflossen, selber und Deiner Meinung nach von uniexperts?
Lennart:       
Ehrlich gesagt hat uniexpert wahrscheinlich 90% meiner Arbeit übernommen.

uniexperts:  
Bei welcher US Uni bist Du gelandet und mit wie vielen Unis/Coachen hast Du vorher gesprochen bevor Du Dich entschieden hast?
Lennart:       
Ich bin bei Ouachita Baptist University in Arkansas gelandet und hatte vorher mit ein paar anderen Unis, hauptsächlich aus North Carolina, geredet.

uniexperts:  
Warum hast Du Dich für diese Uni entschieden?
Lennart:       
Akademisch und sportlich war das College am besten angesehen und ich kannte zwei ehemalige Spieler von dem College, welche mir empfohlen haben dort hinzugehen und wünschten sie könnten wieder zurück zu dem College.

uniexperts:  
Was ist der größte Unterschied in Deinem Tennisleben, Deutschland vs. College Tennis?
Lennart:       
Der Teamspirit ist ein ganz anderer in Amerika. Dein Team ist ein bisschen wie deine Familie. Und ich habe nie so viel Tennis gespielt wie ich es nun in den USA tue. Ich war auch noch nie in einer so guten physischen Verfassung.
 
uniexperts:  
Nenn uns bitte ein paar Dinge, die Du super findest in den USA, im College Tennis, in der US Uni!
Lennart:       
Ich mag die Kombination von Sport und Studium sehr. Dein College ist wie eine kleine eigen Stadt wo fast jeder über jeden Sport informiert ist. Es wird ganz sicher nie langweilig. Es gibt immer was zu tun.

uniexperts:  
Was findest Du nicht so toll?
Lennart:       
Nichts!

uniexperts:  
Was hat Dich am meisten verblüfft in Bezug auf die Kosten der US Uni und in Bezug auf die Stipendien?
Lennart:       
Nicht nur das einem das Studium ganz oder teilweise finanziert wird aber auch wie viel Ausstattung man extra bekommt und wie gut die Hotels sind, wenn wir mit dem Team reisen.

uniexperts:  
Hättest Du gedacht, dass Du Dir ein Studium in den USA hättest leisten können?
Lennart:       
Ich hatte daran nicht geglaubt, weil ich vor der Sichtungstour, vor meinem Gespräch mit Sandy, kaum noch Tennis gespielt hatte.

uniexperts:  
Wie hat uniexperts Dir dabei geholfen, Deine Zukunft zu gestalten?
Lennart:       
uniexpert hat mir ein großartiges College besorgt, sich um den ganzen Papierkram gekümmert und mich überhaupt auf die Idee gebracht nach Amerika zu gehen.

uniexperts:  
Wie stellst Du Dir Dein Leben in fünf Jahren vor?
Lennart:       
In vier Jahren habe ich meinen Master voraussichtlich, also werde ich in 5 Jahren wohl anfangen zu arbeiten, in Amerika oder Deutschland.

uniexperts:  
Wo hättest Du sein können in fünf Jahren, wärst Du nie an uniexperts gekommen?
Lennart:       
In der Army.

uniexperts:  
Was schlägst Du jungen Tennisspielern vor, die von ihrer Zukunft träumen?
Lennart:       
Bleibt am Ball und haltet euch alle Möglichkeiten offen. Wenn ihr die Möglichkeit bekommt nach Amerika zu gehen zum Studieren, macht es, es ist eine einmalige Gelegenheit und du wirst Erfahrungen sammeln die du sonst nie machen wirst.

uniexperts:  
Ganz allgemein, wie bewertest Du Deine US College Erfahrung (1= sehr gut, 5= mangelhaft)?
Lennart:       
1 = sehr gut

uniexperts:  
Hast Du noch abschließende Worte für uns?
Lennart:       
Vielleicht denkst du es ist nichts für dich, aber wenn du die Chance hast würde ich es wenigsten versuchen und falls es dir nicht gefällt kannst du nach einem Jahr immer noch zurück. Aber wenn du es nicht einmal ausprobierst wirst du es eines Tages höchst wahrscheinlich bereuen. Für mich war es 100% die richtige Entscheidung nach Amerika zu gehen. Es hat mein Leben verändert, zum Positiven!
uniexperts:  
Wie bist Du auf die Idee gekommen in den USA zu studieren? Wie hast Du von uniexperts erfahren?
Lennart:        
Ich habe einer Zeitschrift über ein Vorspielen gelesen, welches von uniexpert organisiert wurde und bin dann direkt zu einem Vorspielen gefahren und habe dort Sandy Franz getroffen, welcher mir viel erzählt und sehr geholfen hat.

uniexperts:  
Hast Du an einer College Tennis Sichtungstour teilgenommen? Wie hat es Dir gefallen, was hast Du erlebt, gelernt, mitgenommen?
Lennart:        
Ja habe ich, es war der Anfang meiner Reise. Bevor ich bei der Sichtungstour war hatte ich keinen wirklichen Plan was ich nach meinem Abitur machen möchte. Aber nach der Sichtungstour hatte ich ein Ziel und eine genaue Vorstellung von meinem nächsten Jahr um dieses Ziel zu erreichen.

uniexperts:  
Mit 15, was hattest Du gedacht, dass Du nach dem Abi tuen würdest. Wie haben sich Deine Pläne in den letzten Jahren verändert?
Lennart:       
Ich hatte ehrlich gesagt keinen Plan. Mit 18 dachte ich noch ich würde ein zum Bund gehen für 12 Jahre.

uniexperts:  
Was interessiert Dich am College Tennis? Was gefällt Dir am meisten?
Lennart:       
Es ist schwer College Tennis zu beschreiben, weil es einfach nichts Vergleichbares in Deutschland gibt. Du verbringst jeden Tag mit deinen Teamkollege und hast immer was zu tun und erlebst ständig neue Dinge. Du bist viel am Reisen mit deinem Team. Und die freien Wochenenden bringen auch immer eine gute Story. Du findest so viele neue Freunde von überall in der Welt, nicht nur deine Teamkollegen.

uniexperts:  
Wieviel Arbeit ist in die Anmeldung für Deine US Uni reingeflossen, selber und Deiner Meinung nach von uniexperts?
Lennart:       
Ehrlich gesagt hat uniexpert wahrscheinlich 90% meiner Arbeit übernommen.

uniexperts:  
Bei welcher US Uni bist Du gelandet und mit wie vielen Unis/Coachen hast Du vorher gesprochen bevor Du Dich entschieden hast?
Lennart:       
Ich bin bei Ouachita Baptist University in Arkansas gelandet und hatte vorher mit ein paar anderen Unis, hauptsächlich aus North Carolina, geredet.

uniexperts:  
Warum hast Du Dich für diese Uni entschieden?
Lennart:       
Akademisch und sportlich war das College am besten angesehen und ich kannte zwei ehemalige Spieler von dem College, welche mir empfohlen haben dort hinzugehen und wünschten sie könnten wieder zurück zu dem College.

uniexperts:  
Was ist der größte Unterschied in Deinem Tennisleben, Deutschland vs. College Tennis?
Lennart:       
Der Teamspirit ist ein ganz anderer in Amerika. Dein Team ist ein bisschen wie deine Familie. Und ich habe nie so viel Tennis gespielt wie ich es nun in den USA tue. Ich war auch noch nie in einer so guten physischen Verfassung.
 
uniexperts:  
Nenn uns bitte ein paar Dinge, die Du super findest in den USA, im College Tennis, in der US Uni!
Lennart:       
Ich mag die Kombination von Sport und Studium sehr. Dein College ist wie eine kleine eigen Stadt wo fast jeder über jeden Sport informiert ist. Es wird ganz sicher nie langweilig. Es gibt immer was zu tun.

uniexperts:  
Was findest Du nicht so toll?
Lennart:       
Nichts!

uniexperts:  
Was hat Dich am meisten verblüfft in Bezug auf die Kosten der US Uni und in Bezug auf die Stipendien?
Lennart:       
Nicht nur das einem das Studium ganz oder teilweise finanziert wird aber auch wie viel Ausstattung man extra bekommt und wie gut die Hotels sind, wenn wir mit dem Team reisen.

uniexperts:  
Hättest Du gedacht, dass Du Dir ein Studium in den USA hättest leisten können?
Lennart:       
Ich hatte daran nicht geglaubt, weil ich vor der Sichtungstour, vor meinem Gespräch mit Sandy, kaum noch Tennis gespielt hatte.

uniexperts:  
Wie hat uniexperts Dir dabei geholfen, Deine Zukunft zu gestalten?
Lennart:       
uniexpert hat mir ein großartiges College besorgt, sich um den ganzen Papierkram gekümmert und mich überhaupt auf die Idee gebracht nach Amerika zu gehen.

uniexperts:  
Wie stellst Du Dir Dein Leben in fünf Jahren vor?
Lennart:       
In vier Jahren habe ich meinen Master voraussichtlich, also werde ich in 5 Jahren wohl anfangen zu arbeiten, in Amerika oder Deutschland.

uniexperts:  
Wo hättest Du sein können in fünf Jahren, wärst Du nie an uniexperts gekommen?
Lennart:       
In der Army.

uniexperts:  
Was schlägst Du jungen Tennisspielern vor, die von ihrer Zukunft träumen?
Lennart:       
Bleibt am Ball und haltet euch alle Möglichkeiten offen. Wenn ihr die Möglichkeit bekommt nach Amerika zu gehen zum Studieren, macht es, es ist eine einmalige Gelegenheit und du wirst Erfahrungen sammeln die du sonst nie machen wirst.

uniexperts:  
Ganz allgemein, wie bewertest Du Deine US College Erfahrung (1= sehr gut, 5= mangelhaft)?
Lennart:       
1 = sehr gut

uniexperts:  
Hast Du noch abschließende Worte für uns?
Lennart:       
Vielleicht denkst du es ist nichts für dich, aber wenn du die Chance hast würde ich es wenigsten versuchen und falls es dir nicht gefällt kannst du nach einem Jahr immer noch zurück. Aber wenn du es nicht einmal ausprobierst wirst du es eines Tages höchst wahrscheinlich bereuen. Für mich war es 100% die richtige Entscheidung nach Amerika zu gehen. Es hat mein Leben verändert, zum Positiven!